Lattenrost Test 2017 – Das sollten Sie vor dem Kauf beachten!

aktualisiert am 06.05.2017 @ 21:09

Beim Kauf eines neuen Bettes achten viele Menschen auf den richtigen Härtegrad der neuen Matratze. Dieser ist für einen erholsamen Schlaf und die lebenslange Gesundheit des Rückens von enormer Bedeutung. Viele Menschen leiden - trotz hochwertiger Matratze - dennoch unter nächtlichen Schmerzen, die sie in den Tag begleiten.

Die Tatsache führt zu der Erkenntnis, dass eine Qualitätsmatratze nicht ausschließlich für eine gute Schlafqualität verantwortlich ist. Ein angemessener Lattenrost ist von enormer Bedeutung. Innerhalb dieser Produktkategorie gibt es viele Unterschiede. Die meisten Käufer wissen nicht, auf welches Modell sie zurückgreifen sollen. In einigen Fällen entscheidet der Kunde sich spontan für den Kauf eines bestimmten Lattenrostes.

Lattenrost Test des Schlummerparadies - Sleep Best 42 Vario

Schlummerparadies Sleep Best 42 Vario Lattenrost Test

Das Sleep Best Vario der Firma Schlummerparadies besteht aus 7 Zonen und 42 Federholzleisten mit einem Mittelgurt. Es wurde eine 6 fache Härteregulierung im Beckenbereich integriert. Die Seitenteile wurden aus 100% stabilen und langlebigen Buche Holz gefertigt.

Rückenschmerzen werden mit diesem Lattenrost vorgebeugt dank Schulterfräsung und Härteregulierung sinken die Schultern tiefer ein.

Der Hersteller gibt 10 Jahre Garantie auf den Rahmen was absolut für die Qualität spricht.

Häufig sind Preis oder Design ausschlaggebend und animieren zur Mitnahme. Der folgende Artikel stellt einen Kaufratgeber für Lattenroste dar. Interessierte erhalten alle Informationen in Bezug auf Material, Funktion, Unterschiede innerhalb der Lattenroste, Größe und den Zweck von Lattenrosten.

Welchen Zweck erfüllen Lattenroste?

Ein Lattenrost wird oberhalb der Halterung des Bettes angebracht und dient vor allem der Belüftung der Matratze. Jeder Mensch schwitzt in der Nacht. Damit es zu keinem Stau der Feuchtigkeit kommt, muss sich unterhalb der Matratze eine Luftzufuhr befinden. Wer seine Matratze auf einen Fußboden legt und kein Lattenrost verwendet, wird bereits nach kurzer Zeit einen Schimmelbefall feststellen.

Darüber hinaus bilden sich Staubpartikel auf dem Boden. Bei Bewegung werden diese aufgewirbelt und im Raum verteilt. Befindet sich die Matratze in unmittelbarer Nähe zum Boden, verschmutzt sie schnell. Die Staubpartikel gelangen in die Atemwege. Da viele Menschen an einer Hausstaubmilbenallergie leiden, ist dieser Umstand besonders ärgerlich und beeinträchtigt das allgemeine Wohlbefinden.

Seit einigen Jahrzehnten erfüllen Lattenroste eine weitere wichtige Aufgabe. Sie sind für die Entlastung des Rückens zuständig. An gewissen Stellen können sie Druck herstellen oder entlastend wirken. Da es verschiedene Arten von Lattenrosten gibt, sind die Funktionen vom jeweiligen Modell abhängig. Über die Arten und Modelle erfahren Leser und Leserinnen etwas in einem der kommenden Abschnitte.

Worauf muss beim Kauf eines Lattenrostes geachtet werden?

Viele Menschen kaufen ein Lattenrost nur, wenn sie sich zuvor ein neues Bett angeschafft haben. Sie achten nicht auf jene Dinge, die für den Schlafkomfort von Bedeutung sind. Dazu zählt zunächst der Abstand der Leisten. Umso geringer dieser ist, desto besser ist die Schlafqualität.

Dabei ist darauf zu achten, dass die Leisten eine geringe Breite haben. In der Folge sind mehr Leisten besser als wenige. Wer über eine Federkernmatratze verfügt, kann sich am gängigen Leistenabstand orientieren. Für diese Matratzenart ist kein spezieller Lattenrost erforderlich.

Latex- und Kaltschaummatratzen sind weitaus anspruchsvoller. Die Lattenrost-Hersteller kennen diesen Fakt und liefern bei Kauf spezielle Informationen. Auf vielen Produkten befinden sich nützliche Hinweise zu den idealen Leistenabständen in Bezug auf verschiedene Matratzen.

Weiterhin muss darauf geachtet werden, ob der Lattenrost statisch oder beweglich ist. Nicht jede Matratze ist für die Verwendung eines Bettes mit Latex- oder Kaltschaummatratze geeignet. Ein verstellbarer Lattenrost sollte nicht mit einer Federkernmatratze genutzt werden.

Einige Lattenroste haben den Nachteil, dass die Leisten aus ihrer Verankerung rutschen. Zu diesem Umstand kommt es vor allem bei stärkerer Belastung. Damit man einen solchen Lattenrost nicht kauft, ist ein unmittelbarer Qualitätscheck innerhalb des Ladens unabdingbar.

Die meisten Modelle sind mit einem TÜV-Siegel ausgestattet. Der Kauf eines solchen Produkts ist empfehlenswert. Nicht geprüfte Artikel können Verletzungsgefahren beherbergen. Auf die Sicherheit ist unbedingt zu achten.

  • Sind scharfe Kanten enthalten?
  • Splittert das Holz?
  • Wirken die Verankerungen minderwertig?
  • Steht der Preis in keiner Relation zur Qualität?
Rückenschmerzen durch ein falsches Lattenrost

Wer den Lattenrost im Geschäft testet, sollte sich nicht ausschließlich auf den Leistenabstand und die Verankerung konzentrieren.

Darüber hinaus ist die Lautstärke bei Gebrauch von enormer Wichtigkeit. Für den Verbraucher wirken knarrende Leisten störend, wenn sie bei jeder Drehung hörbar sind. Umso leiser der Lattenrost ist, desto ruhiger ist der Schlaf.

Wer ganz sicher gehen will, sollte den Lattenrost mit der eigenen Matratze testen. Das geht natürlich nur, wenn beide Dinge zur gleichen Zeit gekauft werden. Sicherlich kann die eigenen Matratze mit in den Laden gebracht und einem Kompatibilitätstest unterzogen werden.

Da diese Vorgehensweise umständlich ist, sehen viele Kunden davon ab. Zusätzlich ist die Wirkung des Lattenrostes zu beachten. Diese ist größer, wenn die Matratze entsprechend dünner ist.

Wie ist ein Lattenrost aufgebaut?

Der Rahmen eines Lattenrostes kann sich aus verschiedenen Materialien zusammensetzen. In der Regel werden Metall, Holz und Kunststoff eingesetzt. Diese Materialien sind langlebig und können Temperaturunterschieden und stärkeren Belastungen standhalten. Für hölzerne Rahmen kommen Birke, Esche, Bambus, Erle und Buche zum Einsatz.

Ein Lattenrost aus Buche Holz hergestellt

Preisgünstige Modelle bestehen häufig aus Kiefer bzw. Fichte. Diese Holzarten sind nicht besonders hart. Wer einen qualitativ hochwertigen Lattenrost erwerben will, sollte in jedem Fall auf ein Gestell aus Buche zurückgreifen. Die Verankerung der Leisten besteht üblicherweise aus Plastik. Hochpreisige Modelle sind mit Kautschuk versehen. Auf Plastik wurde gänzlich verzichtet.

Rahmen und Leistenverankerung müssen verbunden werden. Diese Verbindung wird entweder durch Dübel oder Schrauben gewährleistet. Für die Sicherheit der Kunden werden Dübel stets mit Leim kombiniert. Allerdings sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass es auch getackerte Varianten gibt.

Diese finden sich vorzugsweise bei preisgünstigeren Modellen. Menschen mit einem hohen Körpergewicht sei ein Bambus-Rahmen empfohlen. Bambus ist extrem hart und weist eine lange Funktions- und Haltbarkeitsdauer auf. Ein weiterer Vorteil besteht in der Nachhaltigkeit. Bambus wächst sehr schnell.

Fakten, die für Menschen mit einem Interesse an Umweltschutz nicht uninteressant sind. Die Lendenwirbel müssen während des Schlafes besonders geschützt werden.

Die meisten Lattenroste verfügen in diesem Bereich über Doppelleisten. Damit der Nutzer keine Schmerzen oder Schäden erleidet, kann der Härtegrad an diesen Leisten individuell eingestellt werden. Einige Menschen bevorzugen einen vollständig flexiblen Lattenrost.

Diese bestehen aus einer Oberfläche symmetrisch angeordneter Federelemente. Derartige Lattenroste werden in einem komplizierten Verfahren hergestellt. Aufgrund dieser Tatsache sind sie weitaus teurer als herkömmliche Lattenroste. Natürlich gibt es einige Modelle mit verschiedenen Liegezonen.

Auf derartige Lattenroste soll innerhalb der folgenden Abschnitte näher eingegangen werden. Abschließend ist der Rollrost zu erwähnen. Er wird relativ einfach hergestellt. Auf den Einsatz beweglicher Elemente wird bei der Herstellung verzichtet.

Ein günstiger Rollrost besteht aus Sperrholzleisten. Diese sind lediglich für Menschen mit einem geringen Gewicht geeignet.

Allerdings gibt es auch innerhalb der Rollroste Unterschiede in Bezug auf Bauweise und Material. Teurere Modelle bestehen aus Erle, wohingegen Fichte innerhalb des unteren Preissegments zu finden ist. Gelegentlich sind Abstandshalter zu finden. Diese sorgen dafür, dass sich der Rollrost nicht verschiebt bzw. aus der Verankerung löst.

Ein Rollrost sollte allerdings nur vorübergehend verwendet werden. Er passt sich nicht den körperlichen Gegebenheiten an und verfügt nicht über Doppelleisten innerhalb des Lendenbereichs.

Welche Größen werden in den Märkten angeboten?

Lattenroste werden in verschiedenen Größen hergestellt, sodass jeder Kunde von ihren technischen Vorteilen profitieren kann. In der heutigen Zeit gibt es viele Single-Haushalte. Da in diesen lediglich ein Bett gebraucht wird, findet sich hier häufig ein Lattenrost mit einer Größe von 140x200 cm.

140x200-cm-Lattenrost-Grösse

Die Breite von 140 cm ist nicht nur für eine Einzelperson geeignet. Hier können zwei Personen Platz finden. Dafür muss allerdings das richtige Material gewählt werden (Buche, Bambus, Fiberglas).

Weitaus praktischer sind Lattenroste mit einer Größe von 90x200 cm. Sie sind zwar kleiner und nur für eine Person geeignet, haben jedoch einen entscheidenden Vorteil. Wer sich ein Doppelbett zulegt, kann sein Einzelbett zu einem Ehebett umfunktionieren. Für dieses Vorhaben ist ein weiterer Lattenrost mit gleicher Höhe erforderlich. Jugendliche entscheiden sich gerne für die Variante mit der Größe 160x200 cm. Die Breite ist zwar für den Schlafkomfort praktisch, doch sie hat einen Nachteil.

Der Transport gestaltet sich schwierig und der Lattenrost muss von starken Menschen transportiert werden. Im Vergleich zur Breite von 140 cm, werden weitaus weniger Betten in der Breite von 160 cm hergestellt. Wer sich bei 90 cm beengt fühlt, sollte sich für die Variante 100x200 cm entscheiden.

Für Kinder gelten häufig Dimensionen, deren Länge 190 cm beträgt. So gibt es jene Betten in der Breite 70, 80, 90, 100, 120 und 140cm. Das handelsübliche Doppelbett hat eine Breite von 180 cm bei einer Länge von 200. Ein durchgehender Lattenrost ist empfehlenswert. Bei diesem kommt es nicht zur Bildung der 'Besucherritze'. Nicht jeder Mensch hat eine gängige Körpergröße. Für größere Menschen eignen sich Lattenroste in Übergrößen.

Diese haben eine Länge von 220 cm. In der Regel wird eine derartige Länge als Standardgröße für die Herstellung von Lattenrosten in der Schweiz verwendet. Für Deutschland gilt darüber hinaus die Länge 210. Sie kann mit jeder Breite kombiniert werden. Wer über ein großes Schlafzimmer verfügt, findet das ideale Maß in der Größe von 200x200 cm. Diese Fläche ist quadratisch und weist keine handelsübliche rechteckige Form auf.

Die richtige Größe des Lattenrostes ist von der Dimension des gekauften Bettes abhängig. Jeder Kunde muss Breite und Länge des Bettes kennen. Auf diese Weise kann er den richtigen Lattenrost wählen.

7 Zonen Lattenrost Rhodos KF im Test

Wenn Sie sich für eine neue Matratze entscheiden, sollten Sie auch sogleich die Überlegung anstellen, ob Sie sich nicht auch einen neuen Lattenrost zulegen.

Mit einer qualitativ hochwertigen Matratze und einen stabilen Rost genießen Sie einen erholsamen Schlaf, der Ihnen hilft, den stressigen Alltag besser zu überstehen.

Lattenrost Rhodos

Dass ein regelmäßiger Matratzenwechsel wichtig ist, wissen die meisten.

Mindestens genauso wichtig ist aber auch die Verwendung qualitativ hochwertiger Roste, das weiß jeder, der wie ich unter chronischen Rückenschmerzen oder Bandscheibenproblemen leidet.

Für einen guten Schlafkomfort ist neben einer neuen Matratze auch der Rost von entscheidender Bedeutung. Bei dem 7 Zonen Rhodos KF können Sie den Kopf- sowie den Fußteil nach Ihrer gewünschten Höhe verstellen.

Nur mit einer Hand lassen sich die Bereiche an Kopf und Fuß verstellen und eine Einrastfunktion gewährleistet, dass die Bereiche auch bei Belastung in der von Ihnen eingestellten Position bleiben. Der Kopfteil ist bis zu 45 Grad verstellbar. Das ist optimal, wenn Sie mal im Bett lesen oder auch frühstücken wollen.

Lattenrost Liegekomfort des Rhodos

Des Weiteren ist auch eine gleichmäßige Gewichtsverteilung gegeben, denn durch die Verarbeitung von insgesamt 44 Federholzleisten mit einem zusätzlichen Mittelgurt ist der Abstand zwischen den Leisten minimal. So wird Ihr Körpergewicht gleichmäßig verteilt.

Verwendet werden kann der Rhodos KF bis zu einem Körpergewicht von 250 Kilogramm.

Um endlich wieder gut schlafen zu können, entschloss ich mich daher, etwas zu investieren und mir zusätzlich zu meiner neuen Matratze auch ein gutes verstellbares Rost zu kaufen.

Nachdem ich geraume Zeit das große Angebot gesichtet hatte, entschied ich mich für das Rhodos KF von der FMP Matratzenmanufaktur mit mechanisch verstellbarem Kopf- und Fußteil und 44 Leisten.

Bevor die endgültige Entscheidung fiel, welches Modell es sein sollte, hatte ich mir genau überlegt, auf was ich besonderen Wert lege und mir folgende Fragen gestellt:

Lattenrost von Rhodos ist GS geprüft - das sorgt für Sicherheit
  • Ist das Rhodos KF einfach zu bedienen und schnell zu verstellen?
  • Bietet es den bestmöglichen Liegekomfort?
  • ​Ist die Gewichtsverteilung optimal?
  • ​Ist die Verarbeitung stabil und sicher?
  • ​Ist das Rost überhaupt für meine vorhandene Matratze geeignet?
  • ​Wird meine teure Matratze geschont?
  • Sind aufwendige Aufbau- oder Montagearbeiten nötig?

Ist das Rhodos KF einfach zu handhaben und schnell zu verstellen?

Mit einem Griff lässt sich das Rost im Kopf- und Fußbereich ganz leicht in der Höhe verstellen, es rastet sicher ein und hält jeder Belastung stand.

Bietet es den bestmöglichen Liegekomfort?

Die Enden der Federholzleisten sind mit Kautschukkappen ausgerüstet, die je nach Zone unterschiedlich fest sind und den Holm überdecken. Die Matratze ist dadurch komplett bis unter den Rand unterfedert und der Federungskomfort des Rosts wird erheblich verbessert.

Auch die Einteilung in 7 Zonen machte sich von der ersten Nacht an positiv bemerkbar.

In der ersten, der Kopfzone, sind die obersten vier Leisten über die ganze Länge miteinander verbunden. Durch dieses sogenannte „4 in 1“ System wird der Kopf flexibel gelagert und in jeder Schlafposition optimal gestützt, besonders wichtig bei unruhigem Schlaf.

Die zweite Zone bietet eine feste Stütze für den Hals. In der dritten Zone können die Schultern angenehm einsinken, da die verwendeten Federholzleisten weicher gearbeitet sind und separat montiert wurden. Diese Kombination bewirkt, dass die Wirbelsäule gerade bleibt, da die Schultern tiefer als der Rest des Körpers liegen können.

Lattenrost Verkettung

Bei der vierten Zone steht die Lordosenunterstützung im Vordergrund, deshalb sind hier je drei Federholzleisten durch feste Kautschukkappen miteinander verbunden. Damit wird die natürliche, bauchwärts gerichtete Krümmung der Wirbelsäule optimal gewährleistet und der Rücken kann sich aufrichten.

An dieser Zone merkt man deutlich die gute Qualität des Rosts. Die fünfte Zone besteht wieder aus Federholzleisten mit weicheren Kappen für einen angenehmen Beckeneinsinkbereich.

Hier findet man auch den Schieberegler für die Liegehärteneinstellung. Neun unterschiedliche Härtegrade ermöglichen die individuelle Anpassung an das jeweilige Körpergewicht.

In der sechsten Zone werden die Beine, hauptsächlich im Oberschenkelbereich, gestützt. Dafür sind 15 Federholzleisten mit Triokautschukkappen jeweils zu dritt flexibel gelagert.

Die siebte Stufe ist wieder mit dem „4 in 1“ System ausgerüstet, bei dem die unteren vier Leisten über die ganze Fläche miteinander verbunden sind.

Das sorgt für besonders viel Flexibilität und Stabilität im Ferseneinsinkbereich und die Unterschenkel werden gestützt.

Das 7 Zonen System

Ein weiterer Vorteil des Rosts ist die Einteilung in 7 Zonen. An den Enden der Holzleisten befinden sich Kappen aus Kautschuk, die je nach Zone unterschiedlich fest montiert wurden. So wird die Matratze optimal gestützt und ist als Ganzes unterfedert.

In der ersten Zone, im Kopfbereich, sorgt das sogenannte 4 in 1 System dafür, dass Ihr Kopf in jeder Schlafposition, die Sie einnehmen, optimal gestützt wird. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn Sie einen unruhigen Schlaf haben.

Die zweite Zone befindet sich im Halsbereich. Hier werden Ihr Hals und Ihr Nacken fest gestützt, was auch für die Halswirbelsäule sehr wichtig ist, um ebenfalls einen guten Schlaf zu haben.

Bei der dritten Zone, der Schultersinkzone, können Ihre Schultern tiefer als der restliche Körper in die Matratze einsinken. Dies hat zur Folge, dass die Wirbelsäule gerade bleibt und Sie dadurch nicht schon am Morgen mit Rückenschmerzen aufstehen müssen.

Die vierte Zone, die Lordosenunterstützung Zone, ist eine der wichtigsten Zonen. Bei diesem Bereich wurden jeweils drei Holzleisten mit Kautschukkappen fest miteinander verbunden. Das gewährleistet, dass Ihre Wirbelsäule die natürliche, leicht nach außen gekrümmte Haltung beibehält und der Rücken sich aufrichten kann. Bei dieser Zone bemerken Sie die Qualität von dem 7 Zonen Lattenrost Rhodos KF schon nach der ersten Nacht.

Lattenrost Liegekomfort

Bei der fünften Zone, dem Beckeneinsinkbereich, können Sie den Härtegrad selbst bestimmen. Durch neun verschiedene Einstellungsmöglichkeiten können Sie es ganz leicht Ihrem Körper anpassen.

Die sechste Zone liegt im Oberschenkelbereich. Hier werden Ihre Beine und vordergründig Ihre Oberschenkel gestützt.

Die siebte Zone, der Ferseneinsinkbereich, ist wiederum mit dem 4 in 1 System verarbeitet. Auch hier sind die vier letzten Holzleisten wieder über die gesamte Länge miteinander verbunden. Diese Zone ist überwiegend für die Unterschenkel ausschlaggebend.

Verarbeitung des Rhodos KF

Die 44 Federholzleisten wurden aus Buchenholz hergestellt und 12 Mal verleimt. Somit ist dieser enorm stabil, aber dennoch sehr elastisch und für jede Art von Matratze geeignet. Auch ein zusätzlicher Matratzenschoner ist nicht notwendig, da durch den geringen Abstand zwischen den einzelnen Leisten die Matratze perfekt geschont wird.

Die Kautschukkappen sind nicht im Rahmen, sondern auf dem Rahmen montiert worden, was garantiert, dass die Kappen nicht so schnell kaputt gehen und die Matratze als Ganzes unterfedert ist, was eine bestmögliche Druckentlastung bewirkt.

Bei der Bauweise, bei der ab der vierten Zone jeweils drei Holzleisten durch eine Kautschukkappe gehalten werden, können die Leisten nicht mehr herausspringen, liegen locker auf dem Rahmen auf. Ebenso sind sie besonders leise, was für Sie wiederum einen erholsamen Schlaf gewährleistet.

Ist die Gewichtsverteilung optimal?

Für den Aufbau wurden 44 Federholzleisten mit einem Mittelgurt verarbeitet.

Dadurch ist der Abstand zwischen den einzelnen Leisten sehr gering und das Körpergewicht wird gleichmäßig verteilt. LGA geprüft und zugelassen ist dieses Modell für ein Gewicht bis 250 kg.

Ist die Verarbeitung stabil und sicher?

Die 44 Federholzleisten sind aus Buchenholz, 12-fach verleimt und mit geringen Abständen montiert.

Damit bieten sie eine sichere Unterlage, sind elastisch und federnd, dabei aber sehr stabil. Dieses ist für alle Matratzenarten geeignet. Die Kautschukkappen an den Enden der Federleisten unterliegen einem geringen Verschleiß und sind auf dem Rahmen gelagert, so dass sie bis zum Matratzenrand reichen.

Das ergibt im Gegensatz zu Rosten mit innen liegenden Kappen eine höhere Federung, mehr Komfort und eine wirklich optimale Druckentlastung, da die Matratze komplett unterfedert ist.

Allerdings ist es dadurch auch etwa 2 cm höher. Das Kopfteil ist einfach per Hand bis 45 Grad verstellbar, ideal zum Lesen oder beim Frühstück im Bett.

Es rastet fest ein, man braucht nicht zu fürchten, dass es sich unverhofft löst.Gleiches gilt für das Fußteil, das allerdings nicht so weit zu verstellen ist. Für eine Entlastung müder Beine und Füße reicht die einstellbare Höhe auf jeden Fall aus. Die Liege- und Stützfunktion der Matratze wird durch solche hochwertigen verstellbaren Roste ganz entscheidend verbessert.

Mit den Trio-Kautschukkappen (ab Liegezone 4) werden je drei Federholzleisten gehalten. Dank dieser „drei in einem“ Bauweise können keine einzelnen Leisten herausspringen.

Die Leisten haben innerhalb der Kappen Bewegungsspielraum, liegen locker auf und sind dennoch besonders leise.

Ist das Rost für meine vorhandene Matratze geeignet?

Da es sich um ein 7 Zonen Rost handelt, wird die Verwendung zusammen mit einer passenden 7 Zonen Matratze empfohlen.

Nur so kann es seine ganze Stützfunktion entfalten.

Wird meine teure Matratze geschont?

Die geringen Abstände der Federleisten führen zu einer gleichmäßigen Druck- und Gewichtsverteilung.

Ein zusätzlicher Matratzenschoner kann verwendet werden, ist aber normalerweise nicht nötig.

Sind aufwendige Aufbau-/ Montagearbeiten nötig?

Das Produkt wird nicht als Bausatz, sondern fertig montiert und sehr sorgfältig verpackt geliefert.

Nach dem Auspacken braucht man lediglich den Härteregler überprüfen, der auf Außenposition „hart“ steht. Will man mit der Matratze weiter einsinken, wird der Schieberegler nach innen auf „weich“ gestellt, danach kann die Matratze aufgelegt werden.

Wissenswertes

Die Standardlieferung bis Bordsteinkante ist innerhalb Deutschlands (Festland) versandkostenfrei, der Lieferzeitraum beträgt 1–3 Tage.

Wird eine Lieferung in die Wohnung, bzw., bis ans Bett gewünscht, muss für den Mehraufwand (2. Mann) eine Pauschale von 35 Euro entrichtet werden.

Es besteht die Möglichkeit der Mitnahme und Entsorgung des alten Rostes, der Unkostenbeitrag hierfür beträgt 35 Euro.

Negative Punkte

Weder am Liegekomfort noch an Material oder Verarbeitung gab es bisher etwas zu beanstanden.


Welche Funktionsdauer weisen Lattenroste auf?

Die Haltbarkeit eines Lattenrostes hängt maßgeblich von den eingesetzten Materialien ab. Sperrholz kann bei unsachgemäßer Behandlung schnell zerbrechen. Aufgrund dessen ist dieses Material nicht für ein Kinderbett geeignet. Kinder springen auf ihren Betten oder lassen sich auf die Matratze fallen. Dieser Belastung kann ein Lattenrost aus Sperrholz womöglich nicht standhalten.

Eine weitaus längere Funktionsdauer weisen Lattenroste aus Massivholz auf. Allerdings ist sie bei Hartholz günstiger als bei Weichholz. Wenn sich die Doppelleisten nicht mehr verschieben lassen oder eine unnatürliche Wölbung sichtbar wird, muss der Lattenrost erneuert werden. In der Regel beträgt seine Haltbarkeit zwischen 8 und 10 Jahre. Besonders häufig zeigen sich Defekte innerhalb der Verankerungen, in welchen sich die Leisten befinden. In manchen Fällen brechen sie bereits nach kurzer Zeit.

Daher muss beim Kauf unbedingt auf die Qualität der Träger geachtet werden. Selbstverständlich könnten einige Elemente ausgetauscht werden. Da jeder Lattenrost individuell angefertigt wird, unterscheiden sich auch die Einzelteile voneinander. Sie können in den meisten Fällen nicht nachträglich gekauft werden. Die Eintelteile anderer Lattenroste eignen sich nicht zur Befestigung am eigenen Lattenrost. Sie sind unterschiedlich verankert und weisen andere Formen auf.

Statische Lattenroste

Bei einem statischen Lattenrost handelt es sich um einen vollständig unbeweglichen Artikel. Früher waren ausschließlich derartige Modelle im Warensortiment, wohingegen heutzutage die beweglichen Lattenroste dominieren. Dennoch werden sie auch im 21. Jahrhundert gekauft.

Sie sind für Menschen geeignet, die auf ein bewegliches Kopfteil verzichten können. Innerhalb der statischen Modelle gibt es jene, die in den Bereichen des Beckens verstellt werden können. Weiterhin ist die individuelle Anpassung an die Schulter- und Gesäßzone möglich. Um die Lendenwirbel zu schützen und einen hohen Schlafkomfort zu bieten, sind viele statischen Lattenroste mit Doppelleisten ausgestattet.

Häufig finden sich an dieser Stelle diverse Spanner. Sie ermöglichen die Festlegung des Härtegrades. Statische Lattenroste sind kostengünstiger als bewegliche Modelle. Der Rollrost stellt einen wichtigen Vertreter in dieser Kategorie dar. Er passt in jedes Fahrzeug, sodass kein Transporter für die Lieferung gemietet werden muss. Seine flächenmäßige Ausdehnung ist gering, da er problemlos zusammengerollt wird.

Sein Gewicht ist nur bei Massivholz-Rollrosten höher. Beim Tragen ist meistens lediglich eine Person erforderlich. Der Preis eines Rollrostes ist von seinem Material und zusätzlichen Features abhängig. Ein Rollrost aus Massivholz ist teurer als ein Modell aus Sperrholz. Abstandshalter wirken sich ebenso auf den Preis aus. Die günstigsten Modelle kosten ca. 20 Euro.

  • Einfacher Transport
  • Geringer Preis

Bewegliche Lattenroste

Wer am Abend den Tag mit einem Buch in den Händen ausklingen lassen möchte, sollte über einen beweglichen Lattenrost verfügen. Das ist praktisch, da man sich beim Lesen nicht mehr anstrengen muss. Wer auf einer geraden Fläche liegt, beansprucht die Muskeln in den Armen dauerhaft.

Auf diese Weise kommt es schnell zum Muskelkater und dauerhaften Verspannungen im Bereich der Nackenmuskulatur. Wer einen Fernseher im Schlafzimmer hat, schätzt eine natürliche Sitzposition. Auch dafür ist die Anschaffung eines beweglichen Lattenrostes sinnvoll. Bei diesen Modellen ist auch das Fußteil verstellbar. Wer häufig Schmerzen in den unteren Extremitäten hat, sollte sich für diese Form des Lattenrostes entscheiden. Bewegliche Lattenroste sind auch für Menschen mit einem schwachen Kreislauf besonders gut geeignet. Die Höhe von Kopf und Füßen ist in den meisten Fällen nicht stufenlos möglich.

Die Einstellung kann von jedem Menschen durchgeführt werden. Eine Anleitung ist nicht erforderlich. Bei vielen Geräten ist jedoch ein erhöhter Kraftaufwand nötig. Eine ältere Frau wird die individuelle Einstellung nicht mehr vornehmen können. Bewegliche Lattenroste sind in den handelsüblichen Größen und Materialien erhältlich. Ihr Preis liegt höher als jener eines Rollrostes.

  • Natürliche Sitzposition einstellbar
  • Sehr gut für Menschen mit einem schwachen Kreislauf

Lattenroste mit integriertem Motor

Lattenroste mit eingebautem Motor stellen die Giganten innerhalb der Lattenroste dar. Sie sind besonders für ältere oder behinderte Menschen geeignet. Allerdings können auch jüngere Menschen von dem Komfort der mühelosen Einstellung profitieren. Motorisierte Lattenroste sind in verschiedene Bereiche unterteilt.

Jeder kann separat bewegt werden. Auf diese Weise ist die optimale Liegeposition ermittelbar. Nutzer motorisierter Lattenroste klagen weniger über Rückenschmerzen und Verspannungen. Die Modelle fördern die Durchblutung und stellen für Patienten mit einem Bandscheibenvorfall eine positive Errungenschaft dar. Die Motorisierung macht die tägliche Stufenlagerung möglich.

Diese verringert die Schmerzen, da sie entlastend wirkt. Es kommt eine unterschiedliche Anzahl von Motoren zum Einsatz. Preisgünstigere Modelle verfügen über 2 Motoren. Im oberen Preissegment befinden sich Lattenroste, welche über bis zu vier Motoren verfügen. Mittels der vier Motoren können vier Bereiche unabhängig voneinander eingestellt werden. Der Lendenbereich ist in der Regel nicht verstellbar.

Der Vorgang startet per Knopfdruck und ist stufenlos regelbar. Zur Bedienung wird eine Fernbedienung mitgeliefert. Diese kann durch ein Kabel mit dem Lattenrost verbunden werden. Eine weitere Möglichkeit stellt die Infrarot-Fernbedienung dar. Sie benötigt kein Kabel, weswegen diese Technologie weitaus teurer ist. Da diese Geräte mit Strom funktionieren, müssen sie eine erhöhte Sicherheit gewährleisten.

Sie verfügen über einen Einklemmschutz. Die integrierte Notabsenkung lässt das Lattenrost in die herkömmliche Liegeposition zurückgehen.

Diese Tatsache ist wichtig, wenn es zu einer technischen Störung in der Stromversorgung kommt. Viele Kunden befürchten die Entstehung von Magnetfeldern bei der Verwendung eines motorisierten Lattenrostes. Magnetfelder können den Schlaf negativ beeinflussen, weswegen innerhalb der Nacht elektrische Geräte ausgeschaltet sein sollten. Dieser Fakt wurde von den Herstellern der Lattenroste bedacht.

Die Geräte sind lediglich mit dem Stromnetz verbunden, wenn sie bedient werden. In der Zwischenzeit werden sie davon automatisch getrennt. Bei einigen motorisierten Lattenrosten gibt es weitere Besonderheiten. Sie sind mit einer beruhigenden Massagefunktion ausgestattet. Diese kann nach einem anstrengenden Tag sehr entspannend wirken.

Weiterhin werden gewisse Bereiche mancher Geräte mit Bepolsterungen versehen. Diese sind praktisch, um jene körperlichen Regionen zusätzlich zu entlasten.

  • Fördert die Durchblutung
  • Sehr gut für Menschen die bereits einen Bandscheibenvorfall hatten

Der gängige Federholzrahmen

Umso geringer diese ist, desto höher ist der Schlafkomfort. Bei diesen Leisten handelt es sich um Schichtholzleisten. Sie werden so hergestellt, dass sie nach oben gewölbt sind. Bei längerer Verwendung kann es zum Ausbleiben der Wölbung kommen. Die Flexibilität der Schichtholzleisten geht verloren, weswegen ein neuer Federholzrahmen angeschafft werden sollte.

Im Schnitt hält ein Federholzrahmen viele Jahre, sodass sich die Anschaffungskosten lohnen. Die Leisten werden in die Träger geschoben. Diese bestehen aus Kautschuk oder Plastik. Sie sind beweglich und ermöglichen eine Anpassung der Leisten an das Gewicht des Nutzers.

  • Ein guter Federholzrahmen hat mindestens 25 Leisten
  • Hält viele Jahre - lohnt sich in der Anschaffung

Der Lattenrost mit einer Mehrzonen-Aufbauweise

Wer sein Lattenrost einer 7-Zonen-Matratze anpassen will, sollte sich für ein Modell mit einer Mehrzonen-Aufbauweise entscheiden. Es weist an unterschiedlichen Bereichen verschiedene Härtegrade auf.

Einige Lattenroste mit Mehrzonen-Technologie erlauben die Einstellung des Härtegrades in jeder Zone. Das ist für Menschen praktisch, die über Schmerzen in unterschiedlichen Regionen klagen. Die Verstärkung im Bereich von Becken und Lendenwirbeln ist sinnvoll und sollte gleichermaßen mit einer Absenkung der Schulterpartie einhergehen.

Ein Lattenrost, der mit unterschiedlichen Technologien ausgestattet ist und vielfältige Verwendungsmöglichkeiten offeriert, ist in der Regel anfälliger für Defekte. Diese Tatsache muss vor der Kaufentscheidung bedacht werden. Zu dieser Technik muss eine ordentliche Matratze gehören. Nicht jede Matratze ist zu diesem System kompatibel. Von einer Federkernmatratze sollte im Zusammenhang mit einem Lattenrost mit Mehrzonen-Aufbauweise abgesehen werden.

  • Durch die unterschiedlichen Zonen ist der Härtgrad verschieden einstellbar
  • Bei der Matratze sollte nicht gespart werden

Lamellenrost

Der Lamellenrost unterscheidet sich bereits optisch von den anderen Arten. Er besitzt keinen starren Rahmen. Die Lamellen befinden sich innerhalb von drei Teilen. Diese werden am rechten und linken Außenrand und in der Mitte der Lamellen angebracht. Die Leisten finden ober- und unterhalb der drei Teile Platz, sodass ein stabiler Lamellenrost entsteht. Als Material dient in der Regel Massivholz.

Da Esche besonders beweglich ist, kommt es bei Lamellenrosten bevorzugt zum Einsatz. Was die drei Teile zur Halterung der Lamellen anbelangt, werden diese mit unterschiedlichen Materialien gefüllt. In der Regel bestehen sie aus Kaltschaum. Einige haben eine Füllung aus Latex.

Bei wenigen Exemplaren besteht die Füllung aus Luft. Ihre Umrandung wird aus Baumwolle gefertigt. An ihr befinden sich die Halteschlaufen für die Lamellen. Aufgrund der ausschließlichen Verwendung natürlicher Materialien, sind Lamellenroste für Liebhaber von Stoffen aus der Natur besonders geeignet.

Auch bei diesen Modellen kann der Härtegrad eingestellt werden. Dazu müssen die Blöcke mit den Halterungen verschoben werden. Ihre Flexibilität macht den schnellen Transport möglich.

  • Es werden ausschließlich Materialen aus der Natur verwendet
  • Der Härtegrad ist einstellbar
  • Der Transport ist sehr einfach

Tellerlattenrost

Innerhalb der Tellerlattenroste (auch als Tellerrahmen bezeichnet) befinden sich Module. Diese sind einzeln beweglich. Ein hochwertiger Tellerlattenrost sollte über ca. 70 Module verfügen. Sie können verstellt und den körperlichen Gegebenheiten und individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Bei einem herkömmlichen beweglichen Lattenrost können die Lamellen eingestellt werden. Dazwischen gibt es keinen Spielraum. Die Module des Tellerlattenrostes sind unabhängig voneinander verstellbar. Diese Tatsache führte innerhalb von Studien zum Ergebnis, dass der Tellerlattenrost die beste Schlafqualität bietet. Hier kann auf jeden Knochen individuell eingegangen werden.

Ein herkömmlicher Lattenrost bietet in der Mitte der Liegefläche die größte Flexibilität. Wer am Rand des Bettes schläft, muss mit weniger Komfort rechnen. Bei einem Tellerlattenrost ist die Beweglichkeit der Module überall gleich. Diese Modelle sind hochwertig und gleichermaßen langlebig.

Viele Menschen ändern ihre Schlafposition innerhalb des Lebens. Ein neuer Lattenrost ist nicht notwendig, wenn man sich vorab für einen Tellerlattenrost entschieden hat. Die Module können neuen Schlafgewohnheiten angepasst werden. Der Allrounder innerhalb der Lattenroste hat allerdings auch einen Nachteil. Die Anschaffungskosten sind recht hoch, wobei sich der Kauf lohnt.

  • Module alle verstellbar
  • Tellerlattenroste bieten die beste Schlafqualität

Flügellattenrost

Flügel Lattenrost

Flügellattenroste ähneln optisch den Tellerlattenrosten. Beim Bau werden Leisten aus Kunststoff verwendet. Die Hersteller verstärken diese mit Glasfasern. Oberhalb der Leisten befinden sich die Flügelfedern. Sie bestehen in der Regel aus Kunststoff und wirken sich auf die Qualität des Liegens aus.

Die Verbindung zwischen dem Rahmen des Flügellattenrostes und seinen Leisten wird durch Federungsbrücken realisiert. Die Flügelfedern haben einen gewissen Abstand voneinander. Aufgrund dessen ist die Luftzirkulation gewährleistet.

Wer sich im Schlaf häufig dreht, kann sich bei Gebrauch eines Flügellattenrostes über eine verbesserte Durchblutung freuen. Die Federung ist enorm, weswegen sich einige Nutzer erst an die Verwendung gewöhnen müssen.

Bei jeder Bewegung passen sich die Flügelfedern der Veränderung an und sorgen für einen Druckausgleich. Der Preis befindet sich im oberen Bereich. Bei Neuanschaffung ist es wichtig, dass sich Kunden im Fachgeschäft über geeignete Matratzen informieren lassen.

  • Sehr gute Luftzirkulation
  • Perfekter Druckausgleich

Wie stelle ich ein Lattenrost richtig ein?

Wenn der Lattenrost an seinem Bestimmungsort angelangt ist, kann die Einstellung beginnen. Dafür müssen Nutzer ihre Schlafgewohnheiten kennen. Für Seitenschläfer gelten andere Einstellungen als für Rücken- oder Bauchschläfer. Weiterhin ist das Gewicht des Nutzers zu berücksichtigen. Ein hohes Gewicht sollte mit einer weichen Einstellung verbunden werden. Im Umkehrschluss ist ein geringes Gewicht mit einem erhöhten Härtegrad zu kombinieren.

Menschen mit einem enormen Körpergewicht ist eine Beratung innerhalb des Matratzenfachgeschäfts anzuraten. Bei einem handelsüblichen Lattenrost stehen dem Nutzer Schieber zur Verfügung. Sie regeln den Härtegrad. Umso weiter sie nach außen geschoben werden, desto härter wird der Lattenrost.

Wer sie nach innen schiebt, wird die Liegefläche weicher empfinden. Die Schieber sollten eine V-Formation bilden. Die Spitze jener Formation muss sich unterhalb der Lendenwirbel befinden. Es ist wichtig, dass der Bereich des Beckens nicht zu hart gebettet ist. Die Schulterpartie und der Nacken liegen besonders weich.

Wer sich diese Situation vorstellt, wird die Form der Wirbelsäule erahnen. Bei der V-Formation wird diese unterstützt, sodass es nicht zu Schäden oder Verspannungen kommen kann.

Natürlich darf die V-Formation den individuellen Bedürfnissen des jeweiligen Nutzers angepasst werden. Dabei sollte die grobe Struktur der Formation erhalten bleiben. Daraufhin ist die Matratze auf dem Lattenrost anzubringen. Die Liegeposition und ihre Qualität müssen ausgiebig getestet werden.

Um die richtige Position zu finden, kann man sich kleiner Tricks bedienen. Wenn man auf der Matratze liegt, sollte eine andere Person ihre Hand unter die Lendenwirbel schieben. Bei einem guten Lattenrost bzw. nach richtiger Einstellung ist dies nur schwer möglich.

Das ist ein Zeichen für eine optimale Haltung. Wenn die Hand ohne Schwierigkeiten Platz unterhalb der Lendenwirbel findet, muss die V-Formation anders eingestellt werden. Sie ist in einem solchen Fall noch weiter zu öffnen. Daraufhin ist der Test erneut durchzuführen.

Wie ist ein Lattenrost zu pflegen?

Jeder Gegenstand muss regelmäßig gepflegt werden. Auf diese Weise erhöht sich die Funktionsdauer. Diese Tatsache gilt auch für den Lattenrost. Der Staub kriecht vorwiegend in die Ecken und Fugen. Diese können mit den Händen nur schwer erreicht werden.

Daher ist die Verwendung eines Staubsaugers unabdingbar. Er sollte mit einem speziellen Düsenaufsatz versehen werden. Auf diese Weise kann eine effiziente Reinigung gewährleistet werden. Auf dem sich unterhalb des Lattenrostes befindenden Bettrahmen sind ebenso Staub und Hautpartikel zu finden. Diese sind gleichermaßen mit der Düse zu entfernen. Die Lamellen des Lattenrostes können mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.

Dabei ist auf den Gebrauch von milden Reinigungsmitteln zu achten. Wenn einige Latten bereits quietschen, muss nicht der gesamte Lattenrost ausgetauscht werden. Grafitspray kann Abhilfe schaffen. Bei der Reinigungsarbeit ist auf eine gute Belüftung des Raumes zu achten.

Der Kauf eines gebrauchten Lattenrostes

Wer einen gebrauchten Lattenrost erwerben möchte, muss sich beim Verkäufer über einige Dinge informieren.

  • Weshalb verkauft er den Lattenrost?
  • Gab es Probleme?
  • Hat die Verwendung zu Verspannungen geführt?
  • ​Wurde ein neues Bett angeschafft, weswegen ein neuer Lattenrost benötigt wurde?
  • ​Wie alt ist der Lattenrost und für welche Gewichtsklasse ist er geeignet?
  • ​Hat er bereits Abnutzungsspuren?
  • ​Darüber hinaus sind die Kunststoffteile genau zu überprüfen. Sind sie intakt?
  • ​Gibt es Risse oder abgebrochene Stellen?
  • ​Ist alles funktional oder lassen sich Schieber und ähnliche bewegliche Teile nur schwer bedienen?
  • Sind die Leisten nach oben gewölbt?

Wenn dies der Fall ist, ist der Lattenrost noch nicht abgenutzt. Dabei sollte vor allem auf eine Wölbung im Hüftbereich geachtet werden. Da in diesem Bereich der Schwerpunkt des Körpers liegt, sind die Leisten hier einer hohen Beanspruchung ausgesetzt.

Um die Schadstoffbelastung gering zu halten, empfiehlt sich ein Geruchstest. Riecht der Lattenrost nach Chemikalien oder nach Schimmel? Dann muss von einem Kauf in jedem Fall abgesehen werden.

Ist ein elektrisches Lattenrost notwendig?

Der richtige Schlaf beeinflusst ganz besonders unsere Gesundheit und führt dazu, dass wir unserem Körper jene Entspannung geben, die er braucht. Kennen Sie auch das Gefühl, nicht ausgeruht zu sein und haben Schmerzen in Rücken und Nacken?

Verschiedene Bettunterlagen können hier helfen. Wichtig für ein gutes Lattenrost sind in jedem Falle hochwertige Materialien, die die nötige Stabilität als Unterlage geben aber gleichzeitig auch flexibel bleiben.

Mit mehr als nur der nötigen Dichte an Latten erhält eine Matratze zusätzliche Liegequalität. Flexible Laschen aus Kautschuk lassen die leicht gewölbten Latten nicht mehr los und bieten Ihnen den idealen Halt im Bett.

Rückenschmerzen ade

In einer hochwertigen Verarbeitung bietet sich auch die Verwendung eines elektrisches Lattenrostes an, denn dieser hilft Ihnen nicht nur, den nötigen Schlaf zu bekommen, sondern auch am Morgen einfach aufzustehen.

Dies geschieht mittels elektrischen Lattenrostes, der in sich beweglich ist und sowohl das Fuß- als auch das Kopfteil bewegen kann. Nötig sind für diese, auch motorische Lattenroste genannten Vorrichtungen zwei unabhängig voneinander arbeitende Motore, die sich in einem oder zwei verschiedenen Blöcken befinden können.

Aufstehhilfe dank elektrischen Lattenrostes

Wenn Ihre Kraft im Rücken nicht mehr so gegeben ist wie bei jungen, gesunden Menschen, ist ein elektrisches Lattenrost ideal als Aufstehhilfe.

Wer bettlegerig ist, hat ebenfalls jederzeit die Chance, sich ganz nach dem eigenen Wohlbefinden aufzusetzen oder die Füße hochzulegen. Möglich sein sollten bei einem elektrischen Lattenrost bis zu sechs verschiedene Bewegungsschritte, es werden sogar Modelle mit bis zu zehn unterschiedlichen Bewegungsfunktionen angeboten.

Suchen Sie nach einem individuell passenden Lattenrost, ist auch ein Test beim Händler möglich.

Flexible Lage jederzeit

Dank einzelner Tasten können Sie aus dem Bett heraus den elektrischen Lattenrost bewegen, ohne dafür Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Dies ermöglicht Ihnen eine Unabhängigkeit und ist ganz leicht zu erlernen.

Mittels eines so genannten Notstromablasses ist es auch bei Stromausfall kein Problem, sich in die gewünschte Position zu bringen. Eine so genannte Stromfreischaltung sorgt außerdem dafür, dass in der Nacht kein Stromkreis um das Bett herum laufen muss, damit hier keine Beeinträchtigung des Schlafes geschieht.

Wie eingangs erklärt, sollte beim Kauf eines elektrischen Lattenrostes auch darauf geachtet werden, dass bis zu 28 Federleisten vorhanden sind. Ansonsten können Sie eine noch so gute Matratze besitzen, die fehlenden Latten werden spürbar bleiben.

Passform für den Rücken

Mit einem Lattenrost, der elektronisch bewegt werden kann, liegen Sie in jedem Fall goldrichtig. Wird hier noch auf die hochwertige Verarbeitung geachtet und eine Einteilung in fünf Zonen beachtet, ist das Liegen so angenehm wie mit einem optimalen Lattenrost möglich.

Mit einer breiten Unterfederung und Komfortzonen kann Ihr Körper sich angenehm betten und wird es leichter mit der Beweglichkeit haben. Die Kautschuk - Kappen sollten niemals aufgetackert sondern müssen über die Längsholme angebracht worden sein.

Holen Sie sich vor dem Kauf eines elektrischen Lattenrostes am besten Hilfe beim Experten, der die besten Hinweise geben kann. Nicht immer liegt für das hochwertigste Modell auch das nötige Kleingeld bereit, ebenfalls können Sie in diesem Falle aber über eine mögliche Finanzierung nachdenken.

Angenehme Nachtruhe

Mit einem Lattenrost, der elektrisch betrieben wird, werden die Liegeformen nicht ständig verändert, dennoch ist es wichtig für Sie zu wissen, dass Sie jederzeit flexibel aufstehen könnten oder es sich nach dem eigenen Körpergefühl Tags wie Nachts bequem machen können.

Schon ab 269 Euro sind die elektrischen Lattenroste im Handel erhältlich, dabei können Sie aber auch hochwertigste Modelle für bis zu 600 Euro erwerben.

Hier sind dann nicht nur 28 Federholzleisten, sondern ganze 70 einzelne Teller verarbeitet worden, damit Sie wie auf Wolken liegen können.

Die unabhängig arbeitenden Motoren sind jedoch Pflicht, damit durch eine Koppelung der Funktionen keine ungewollten Stellungen des Bettes erreicht werden.

Wie man einen Lattenrost entsorgt

Lattenrost richtig entsorgen

Wer seinen Lattenrost nicht mehr benötigt, sollte die Abholung von Sperrmüll beantragen. Diese ist in vielen Fällen zweimal im Jahr möglich. Dafür muss der Lattenrost vom Nutzer einen Tag vor Abholung vor der Haustür abgestellt werden.

Bei der Abholung muss man nicht anwesend sein und in den meisten Fällen geschieht diese kostenfrei. Eine weitere Möglichkeit stellt eine Spende dar. In vielen Städten gibt es Kaufhäuser für Bedürftige. Diese bieten - neben Kleidung - auch Möbel und Zubehör an.

Wenn der Lattenrost noch in einem annehmbaren Zustand ist und keine Defekte aufweist, ist diese Methode der 'Entsorgung' interessant. Kaufhäuser für Bedürftige holen die Teile ab und verlangen kein Geld dafür.

Auf diese Weise unterstützt man arme oder kranke Menschen, die sich selbst keinen Lattenrost kaufen können. Darüber hinaus bieten einige Händler die Entsorgung ausrangierter Möbel an.

Allerdings muss der neue Lattenrost von dem jeweiligen Händler gekauft worden sein. Bei Lieferung des neuen Lattenrostes wird der alte mitgenommen und entsorgt oder an ärmere Länder übergeben.